Raupen, Kokon und Schmetterling

Karottenraupe

Kokon

Schwabenschwanz-Schmetterling


Über den Schwalbenschwanz:

Der Schwalbenschwanz (Papilio machaon) ist ein Schmetterlin der Familie der Ritterfalter. Der Schwalbenschwanz ist neben dem Segelfalter einer der grössten und auffälligsten Tagfalter des deutschsprachigen Raums und hat eine Flügelspannweite von 50 bis 75 Millimeter. Er ist gelb und Schwarz gemustert mit einer blauen Binde und roten Augenflecken an der hinteren Innenseite der Hinterflügel. An den Hinterflügeln stehen kurze, grösstenteils schwarz gefärbte ,,Schwänzchen,, ab. Er hat lange Haare an den Vorderbeinen, die als Putzkämmchen dienen. 

Die zweite Generation eines Jahres unterscheidet sich durch kräftige Farben und gelb bestäubte schwarze Zeichnungselemente von der ersten.

Die Raupen werden ca. 45 Milimeter lang und sind unbehaart. Anfangs sind sie schwarz mit orangeroten Punkten und einem weissen Sattelfleck und zeigen Vogelkotmimese. Die ausgewachsenen Raupen sind grün gefärbt und haben schwarze Querstreifen mit gelben oder orangen Punkten. Selten tritt eine Form der Raupen auf, die statt der grünen eine weisse Grundfarbe hat. 

 

Lebensarum:

 

Der Schwalbenschwanz lebt in ein bis drei Generationen in sonnigem und offenem Gelände, wie z. B. mageren Grünlandbeständen und auf Trockenrasen. Auf Ackerflächen wird er nur vereinzelt gefunden, in Gärten vor allem, wenn dort Möhren, Dill und Fenchel angebaut werden. Die vertikale Verbreitung reicht von Meereshöhe bis ins Gebirge zu einer Höhe von 2000 Metern.